PSYCHOTHERAPIE & NATURHEILKUNDE


Suizid Trauer Tod - Therapie
copyright: Fotolia

TRAUER - VERLUST. TRENNUNG. Tod. Suizid.



TRAUER

Erst einmal: Du darfst trauern, so lange du willst und auch so wie du willst. Offen oder versteckt, laut oder leise, allein oder mit anderen.

Der Verlust von einer nahestehenden Person ist eine persönliche Grenzerfahrungen. Die eigene Welt bleibt schlagartig stehen - aber um uns herum, dreht sie sich einfach weiter. Die überwältigenden Gefühle können uns lähmen und uns zweifeln lassen, wie wir mit dem, was vor uns liegt, umgehen und vielleicht sogar weiterleben sollen.

Die Trauer kann uns ganz unterschiedlich belasten - seelisch wie auch körperlich. Mein Ansatz ist es auch hier, dich im Ganzen zu unterstützen und mit dir gemeinsam diesen schwierigen Weg zu gehen. Mit der Trauer zu leben, heißt, sie anzunehmen und im besten Fall unterstützt durch jemanden, der aushält, unterstützt und einfach da ist. Trauer braucht Zeit und einen Rahmen in dem sie sein kann. Sie ist ein Teil deines Lebens aber sie kann sich so verändern, dass du gut damit leben kann.

 

Ich möchte dir einen Raum geben, der ganz persönlich für dich da ist - geschützt und sicher.

 

TRAUERBEGLEITUNG

Mit Gesprächen, Zuhören, Dasein und Aushalten

Mit homöopathischen / pflanzlichen Arzneimitteln, die Ihnen in dieser Zeit Kraft geben und körperliche Symptome lindern können.

Mit Kontakten zu anderen Personen / Einrichtungen, die Sie darüber hinaus unterstützen können.

 

SUIZID

Jedes Jahr begehen in Deutschland ca. 14.000 Menschen Suizid. Eine unvorstellbar hohe Zahl... deren Bedeutung erst greifbar wird, wenn ein Suizid miterlebt wird. Im Unterschied zu einem Tod durch Krankheit, ist der Suizid ein gewählter Tod. Eine Entscheidung zum Sterben. Aus welchem Grund und wie bewusst und klar diese Entscheidung auch getroffen sein mag, sie ist plötzlich massive Realität, die alle Menschen im näheren Umfeld mit einer Wucht trifft, die alles in Frage stellt. Verzweiflung, Trauer, Wut, Ohnmacht, Schmerz, Schuldfragen und Schuldzuweisungen... Man ist rauskatapultiert aus seiner gewohnten Welt und sieht sich mit dem Tod konfrontiert. Was ist passiert? Wie hat es soweit kommen können? Hätte ich etwas ändern können? Warum? Fragen die quälen und die das, was man mit dem Menschen erlebt hat, in ein anderes Licht rücken. Es kann nichts mehr ungeschehen oder auch geschehen gemacht werden, keine Fragen mehr gestellt werden, kein Abschied mehr genommen werden.

 

Du bist nicht allein. Du musst in dieser Zeit nicht alleine kämpfen. Es gibt viele Menschen, die etwas Ähnliches erlebt haben. Ich kann dir zur Seite stehen und dich unterstützen mit diesem schweren Schicksalsschlag weiterzuleben. Ich habe keine Angst vor dem Thema Tod. Keine Berührungsängste vor deinem Schmerz, deinen Fragen, deiner Hilflosigkeit. Es gibt einen Weg.

Ich bin diesen Weg gegangen und habe neben all der Ohnmacht und dem Schmerz auch Stärke und Kraft erlebt, die ich in mir so nicht vermutet habe. Ein herber Schicksalsschlag hat auch das Potential, daraus neu zu wachsen. Eine Suizid-Erfahrung ist ein Trauma. Es führt dich an die Basis deines Selbst. ABER: Du kannst das überstehen auch wenn es Zeiten gibt, in denen du nicht mal weißt, wie du die nächsten 10 Minuten überleben sollst. Glaub an dich und deine Kraft. Hab Vertrauen.

 

(*Ich wähle das Wort Suizid mit Bedacht, da sich im Begriff "Selbstmord" etwas strafbares, niederträchtiges verbirgt und "Freitod" zu romantisiert ist und eine Art von Freiheit suggeriert und dabei die Not, Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit negiert.)